Herzlich willkommen bei der weiblichen Handballjugend der HSG Handewitt / Nord Harrislee

 

weibl. D-Juniorinnen: Dritter Platz

beim DHK-Cup 2018

 

Vorrunde: Ungewohnte Spielweise, ungewohnte Gegenwehr, fahrlässige Chancenverwertung – unter diese Überschriften lässt sich die Vorrunde beim DHK-Cup für die weibliche D-Jugend I der HSG HNH stellen: Schon im ersten Spiel wurde viele gute Chancen vergeben, gegen den etwas überforderten Gegner Funder/Engesvang II reichte es dennoch zu einem ungefährdeten 10:4. Im zweiten Spiel wurde die Angelegenheit deutlich interessanter und spannender: Das Team Favrskov Handbold I leistete erbitterten Widerstand, die defensive Abwehrformation stellte die HSG-Mädels vor allergrößte Probleme, die Angriffe wurden größtenteils uninspiriert vorgetragen und immer wieder wurde viel zu überhastet aus aussichtsloser Position abgeschlossen. Am Ende stand es leistungsgerecht 4:4 - ein Ergebnis, das für beide erfolgsverwöhnte Mannschaften anscheinend ungewohnt war, wenn man in die Gesichter der erschöpften, aber auch etwas ratlosen Mädels auf beiden Seiten blickte. Im letzten Vorrundenspiel trafen die HNH-Mädchen dann auf Vejen HK II, ein Spiel, das man locker hätte gewinnen können und müssen, doch auch hier zeigte sich das schwache Spiel der HNH-Mädels auf eine defensive Deckung. Wieder kam das Mannschaftsspiel zu kurz, viele überhastete Einzelaktionen, aber auch Pech im Abschluss (gefühlt zehn Latten- und Pfostentreffer) prägten das eigentlich überlegen geführte Spiel. Am Ende stand ein eher unansehnliches Spiel, als Endergebnis ein 3:3 und ein zweiter Gruppenplatz, der zu Teilnahme am Viertelfinale reichte.

 

Viertelfinale: Die HNH-Mädels hatten aus den durchwachsenen Leistungen des Vortages ihre Schlüsse gezogen, traten im Viertelfinale nun deutlich geschlossener, kreativer und konsequenter im Abschluss auf. Schnell kristallisierte sich heraus, dass das von Siska Lundelius und Philipp Temme gecoachte Team das Spiel gegen Hadsten Handbold 1  als Sieger verlassen würde. Nach einer schnellen 3:0 Führung blieben die NHN-Mädchen stets sicher in Front und auch Mia im Tor zeigte eine souveräne Partie, sodass man letztlich man völlig verdient mit 9:5 gewann.

 

Halbfinale: Ein heiß umkämpftes und dramatisches Halbfinale bekamen die Zuschauer in der Sporthalle des Alten Gymnasiums gegen Funder/Engesvang I zu sehen. Die HSG HNH hatte einen guten Start und lag zu Pause schon mit 3:1 in Front. Doch auch schon in der ersten Halbzeit hatte sich ein Problem des Vortages wieder gezeigt: die unzureichende Chancenverwertung. In der zweiten Hälfte wurde es dann hektisch, wieder wurden zahlreiche Chancen liegen gelassen, während die Gegnerinnen von Funder/Engesvang immer besser ins Spiel kamen. Einige reichlich streitbare Schiedsrichterentscheidungen taten ihr Übriges, welche die HNH-Mädels zunehmend aus dem Tritt kommen ließen. Als man kurz vor Schluss erst den Ausgleich und dann 5:4-Führung des Gegners zulassen musste, ging den HNH-Mädels die Spielzeit aus, der vermeintliche Ausgleich durch Pia fiel Zehntelsekunden nach dem Abpfiff. Trainer Philipp Temme konnte der Niederlage auch Gutes abgewinnen: „Besser jetzt als bei der Landesmeisterschaft!“ Insgesamt geht der DHK-Cup als super Vorbereitung auf den in Kürze folgenden Landesbestenentscheid durch – Schwerpunkte: Mannschaftliche Geschlossenheit, Chancenverwertung, Stressfestigkeit bei knappen Spielen und Rückständen.

 

09.04.2018 - Stefan Brömel

 

 

Das Projekt HSG Handewitt / Nord Harrislee endet zum Saisonende

 

Die beiden Stammvereine der HSG Handewitt / Nord Harrislee, der Handewitter SV und der TSV Nord Harrislee, geben bekannt, dass die Spielgemeinschaft nach Ende der Saison 2017/2018 aufgelöst wird.

 

Seit der Gründung im Jahr 2010 gingen beide Vereine einen gemeinsamen Weg für den Mädchenhandball in der Region Flensburg und darüber hinaus. Acht erfolgreiche Jahre liegen hinter der HSG Handewitt / Nord Harrislee, die zum Ende der laufenden Saison beendet werden. Ab dann werden beide Vereine den Mädchenhandball wieder eigenverantwortlich vorantreiben und weiterentwickeln. Die Spielerinnen der HSG werden in beiden Vereinen über die Saison hinaus in ihrer Altersklasse eine handballerische Perspektive bekommen.

 

Unterschiedliche Zielsetzungen in der Ausrichtung waren der Grund für die Trennung der beiden Vereine zum Saisonende. Auf Grund dessen entschieden sich die Vorstände des Handewitter SV und des TSV Nord Harrislee für eine Auflösung der Spielgemeinschaft. Beide Vereine bedauern grundsätzlich diesen Schritt, schauen auf erfolgreiche Jahre zurück und blicken dennoch zuversichtlich in die Zukunft für den Mädchenhandball in Handewitt und Harrislee.


1. Vorsitzender            1. Vorsitzender
Handewitter SV           TSV Nord Harrislee
Horst Fleischmann       Claus Bargiel

 

Handewitt / Harrislee im März 2018

 

 

 

 

7 Mädels der HSG HNH fahren zur Deutschen Meisterschaft der Schulen nach Berlin

 

 

Im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ konnte sich die Auguste-Viktoria-Schule Flensburg ohne Punktverlust nach Stadt, Bezirks und Landesmeisterschaft für das Finale in Berlin qualifizieren.

In dieser Jahrgangsmannschaft 03-05 spielen von der HSG: Nane, Evelyn, Anna, Dilara, „Paula“, Line und Matilda (D1, C2 und C 1). Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg und habt eine schöne Zeit in Berlin.

 

07.04.2018 - J.S.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HSG HNH